Visualisierung des Siegerprojekts "EISBALL" des Gesamtleistungswettbewerbs

AKTUELL

81,2 % Ja-Stimmen für Projekt "Eisball"

Rekordhohe Stimmbeteiligung von 49,7 %
An der Volksabstimmung vom 25. November 2018 hat das Projekt "Eisball" zur Moderni-sierung der Sportanlagen im Bereich Rasensport und Eissport eine rekordhohe Zustim-mung von 81,2 % erhalten, und dies bei einer hohen Stimmbeteiligung von knapp 50 %. Als nächster Schritt werden die Vertragsverhandlungen mit dem Gesamtleister aufge-nommen; die Inbetriebnahme der 1. Etappe erfolgt frühestens im Herbst 2021.

Medienmitteilung vom 25. November 2018 (PDF)

Urnenbotschaft zur Vorlage zum Masterplan Obere Au

Im anschliessenden PDF haben Sie Einsicht in die Urnenbotschaft zur Vorlage zum Masterplan Obere Au; Rasensport und Eissport, über welche am 25. November 2018 abgestimmt wird.

"EISBALL" macht das Rennen

Volk soll am 25. November über das Generationenprojekt befinden

Es geht vorwärts mit den Sportanlagen. In seiner Juni-Sitzung bewilligte der Gemeinderat einstimmig den dritten und letzten Kunstrasenplatz. Inzwischen hat eine neunköpfige Jury unter dem Vorsitz von Stadtpräsident Urs Marti einstimmig das Siegerprojekt des Gesamtleistungswettbewerbs Eis-/Rasensport erkürt. Es handelt sich um das Projekt "EISBALL" der Firma HRS Real Estate.

Ein Gesamtleistungswettbewerb wird mit dem Ziel durchgeführt, architektonische Entwürfe zu erhalten und gleichzeitig den mit der Bauaufgabe zu betrauenden General- oder Totalunternehmer auszuwählen. Es geht dabei nicht nur um die Bestimmung des besten Projekts, sondern auch um dasjenige mit dem besten Kosten-/Nutzen-Verhältnis.

Der Gesamtleistungswettbewerb wurde im selektiven Verfahren am 15. August 2017 öffentlich ausgeschrieben. In der Folge wurden fünf Gesamtleistungsteams ausgewählt. Sie hatten die Aufgabe, ihre Ideen und Konzepte entsprechend den Vorgaben aus den Pflichten- und Lastenheften abzugeben. Es ging um die Bestandteile Trainingseishalle, Rasensportstadion mit Hauptspielfeld (Naturrasen) sowie vier Naturrasenplätze. Für die Beurteilung der Eingaben wurde eine neunköpfige Jury unter dem Vorsitz von Stadtpräsident Urs Marti eingesetzt. Sie gelangte einstimmig zum Schluss, dass das Projekt "EISBALL" den gestellten Anforderungen am besten entspricht. Hinzu kommt, dass dieses Projekt mit rund 40 Millionen Franken die tiefsten Erstellungskosten der fünf Eingaben aufweist und auch bei den Lebenszykluskosten am besten abschneidet.

Die Projekte werden den Medien am 23. August 2018 im Detail vorgestellt und ab diesem Datum im Rathaus ausgestellt. Der Gemeinderat wird sich in seiner Sitzung vom 6. September 2018 mit der Vorlage befassen; die Volksabstimmung über dieses Generationenprojekt ist für den 25. November 2018 vorgesehen.

Areal Ringstrasse

Der Masterplan strebt eine Verlegung der Rasenspielfelder von der Ringstrasse auf die Obere Au an. Damit kann das innerstädtische Areal Ringstrasse neuen Nutzungen zugeführt werden. Konkret soll dort ein neues Schulhaus mit Mehrfachsporthalle entstehen. Diese ergibt in Verbindung mit den Turnhallen der GBC interessante Möglichkeiten für den Hallensport.

Zweiter von insgesamt drei Kunstrasenplätzen im Bau

Der erste Kunstrasenplatz wurde im letzten Sommer den Fussballerinnen und Fussballern übergeben. Zurzeit ist der zweite Kunstrasenplatz im Bau; er wird im Oktober 2018 spielbereit sein.
Am 21. Juni 2018 genehmigte der Churer Gemeinderat den dritten und letzten Kunstrasenplatz.

Der erste Kunstrasenplatz wurde von den Fussballerinnen und Fussballern begeistert aufgenommen.
Der zweite Kunstrasenplatz ist zurzeit im Bau, der dritte wurde vom Gemeinderat bewilligt.

Mühlbachverlegung im Gang 

Die Obere Au ist für Sporttreibende und Spaziergängerinnen und Spazier­gänger, für Jung und Alt ein beliebtes Naherholungsgebiet.

Grundvoraussetzung für die Umsetzung des Masterplans ist die Verlegung des Mühlbachs, um die nötigen Flächen für die Sportnutzungen freizubekommen. Die entsprechenden Arbeiten sind zurzeit im Gang. Der Verlauf des Mühlbachs wird von 400m auf 550m verlängert und renaturiert. Ein gewässerbegleitender Fussweg ermöglicht das Flanieren am Wasser.

Spaziergänger können künftig auf den parallel zum Mühlbach angelegten Wegen die Schönheiten des Baches geniessen und daran verweilen.